• 1
  • 2
  • 3

Empatisch

Empathisch

Empathisch zu sein bedeutet, die Welt durch die Augen der anderen zu sehen, und nicht unsere Welt in Ihren Augen.

- Carl Rogers -

Ehrlich

Ehrlich

Der Schlüssel zum Erfolg ist Ehrlichkeit. Lebe deine Leidenschaften aus und folge nicht dem Pfad eines anderen.

- Urvashi Rautela -

Zielstrebig

Zielstrebig

Damit das Mögliche entsteht, muß immer wieder das Unmögliche versucht werden.

 
- Hermann Hesse -

Über mich

Vita

Du willst doch sicher etwas über mich erfahren?

 

Zu Recht fragst du dich, wer da behauptet, mit meinem Tier reden zu können?

Das bin ich die Alex mit Birdy
Das bin ich mit Birdy

Mein Name ist Alexandra Leßmann, und ich komme aus dem Rheingau-Taunus-Kreis. In meiner Freizeit renne ich ab und zu zerzaust durch die Wälder (meistens beim Joggen), ich verbuddele mich allerdings nicht in Erdlöcher, denn fürs Buddeln sind die Terrier zuständig. Ich rieche weder vermodert noch nach Lavendel. Wenn es das Wetter zulässt, verbringen wir die meiste Zeit mit den Hunden im Wald und da am liebsten an einer Kletterwand.

Ich war seit meiner Kindheit immer von Tieren umgeben. Wir hatten Hunde, Katzen und Vögel. Die meiste Zeit verbrachte ich „typisch Mädchen“ in Pferdeställen. Als meine erste eigene Hündin kam, zog es mich in den Hundesport Bereich. Mittlerweile habe ich mich aus dem Vereinsleben größtenteils zurückgezogen und wir bieten unseren Hunden, die Art von Beschäftigung an, worauf sie Lust haben. Unserer Katze natürlich auch ?.

Mein Lebensgefährte Nick, ich Alexandra, und "das Rudel" (Rudelerweiterung immer möglich) leben in einem zauberhaften kleinen Dorf in der Nähe von Wiesbaden und dem schönen Rheingau. Ich bin hauptberuflich Tierkommunikatorin, ausgebildet in Bachblütenberatung, energetischen Heilen, und habe bald meinen Abschluss in der Ernährungsberatung für Hunde.

Die Faszination von schamanischen Arbeiten, die Lehre der alten Naturvölker, die Geschichten, Sagen, Rituale und ihre Pflanzenkunde, gehören mittlerweile genauso zu meinem Leben und, es ist großartig, wie man vieles miteinander verbinden kann. Wie Du siehst, versuche ich Dir ein Spektrum an Verfahren anzubieten damit wir zusammen, für Dein Tier, eine ganzheitliche Therapieform finden und durchführen können.

Zusätzlich zu meiner Tätigkeit als Tierkommunikatorin, helfe ich Menschen dabei, die Tierkommunikation seriös zu erlenen. Ich assistiere Pia Mayen beim Unterrichten ihrer Basis -und Masterkurse. Ich leite Übungsabende im Rahmen der Tierkommunikationsausbildung an und unterstütze den Tierkommunikations Nachwuchs mit Rat und Tat.

 Wie du siehst, führe ich ein ganz normales Leben.

 

° Ich bin Jahrgang 1977 und eine „typische Jungfrau“                                                                                                                            

° geboren und aufgewachsen in Wiesbaden

° mein Leben lang habe ich in Gesundheitsberufen mit Menschen gearbeitet.

 

Das Wohlergehen von Menschen, vor allem Deine Mensch-Tier-Beziehung, liegt mir sehr am Herzen.                             

Herzliche Grüße,

Alexandra

                                                                                                                                                                                                                                                     

Warum Docamore

Warum Docamore?

…eine Idee war geboren. Die Idee anderen Menschen und Tieren dabei zu helfen Ihre größeren und kleineren Probleme in Angriff zu nehmen und eine Verbesserung herbeizuführen.

 

Denn eins ist so sicher wie das Amen in der Kirche, Menschen die nicht offen für diese Art der Kommunikation sind, bitte ich inständig auch keinen Kontakt zu suchen. Hier geht es nicht darum Menschen davon zu überzeugen, dass diese Methode funktioniert. Kritiker wird es immer geben, aber ich sehe es nicht als meine Aufgabe jeden Menschen davon zu überzeugen. Es kann durch die subjektive Einschätzung von den Besitzern zu einem Blockieren des Gespräches führen. Dem geliebten Tier ist das egal, es ist frei von solchen Gedanken, doch nur zuhören von mir als Kommunikator reicht nicht aus. Die Offenheit der Besitzer ist ganz wichtig und gefragt. Das kritische Hinterfragen seiner eigenen Handlungen, dann werden wir zusammen Erfolge und Verbesserungen erzielen.

Doch dafür bedarf es ja auch einen Namen und auch eine Quelle, wo Menschen auf diese aufmerksam gemacht werden. Also war ebenso die Idee einer eigenen Webpräsenz geboren. Die damit einhergehende Arbeit habe ich, das gebe ich zu, erst mal etwas unterschätzt. Also ran an die Arbeit.

 

Habt Ihr schon mal versucht einen Namen zu finden für ein Geschäft das euch am Herzen liegt? Dann wisst Ihr ja sicher wie schwer das ist. Hunde und Katzen haben wir beide schon von Kind an um uns. Mein Lebensgefährte hatte über zehn Jahre Reptilien und ich einige Pferde in Pflege und als Reitbeteiligung, seit ich klein bin. Also hatten wir Hunde, Katzen, und mehr. Hukamehr… Hmmm… Hört sich irgendwie nicht ganz so gut an. Wie klingt das den auf Englisch… Docamore. AHA, das gefiel uns auf Anhieb. Dogs cats and more. Sowie das „amore“,  das sich vielleicht aus Schicksal noch ergeben hat. Im Endeffekt die Liebe zu den Tieren. Wenn ich das so schreibe bekomme ich wieder einen Kloß im Hals und könnte vor Freude über diesen, doch extravaganten,  aber großartigen Namen gleich schon wieder weinen. Wie ich schon sagte, ich bin eine typische Jungfrau, nah am Wasser gebaut.   

 

Wie kam ich zur Tierkommunikation?

 

Wieso wollte ich Tierkommunikatorin werden?

 

Als unsere Birdy zu uns in das Rudel kam, veränderte sich einiges. Die kleine Parson Russel Hündin ist taub- aber das nicht von Geburt an. Wir haben sie damals übernommen, als ihre Züchterin sie nach ihrer Erstvermittlung wieder zu sich in Obhut genommen hat. (Gott sei Dank, können wir da nur sagen)

Von Anfang an war es sehr schwierig mit der Kleinen, hauptsächlich beim Gassi gehen. Sie schrie, zerrte, biss in die Leine sobald sie andere Hunde und Menschen sah. Birdy muss einiges in ihrem jungen Alter schon erlebt haben. Mein Antrieb unserer kleinen Maus zu helfen war geweckt, und ich suchte Rat bei einer Hundetrainerin, im Einzel- Unterricht sowie in der Hundegruppe. Die Ansätze waren gut, und wenn auch in kleinen Schritten, wurde es mal besser mal gleichbleibend. Natürlich war es auch für die Hundetrainerin eine große Herausforderung mit einem tauben Hund, der ein tiefsitzendes Traumata vorwies, zu arbeiten. Und ohne Zweifel, war es das für meinen Lebensgefährten und mich ebenfalls. Also schaute ich mich weiter um, welche Möglichkeiten gibt es noch, was kann ich noch zusätzlich für ihren inneren Frieden tun?

Nach einiger Suche bin ich auf die Tierkommunikation nach Penelope Smith gestoßen. Ich habe das Thema und die Informationen als faszinierend empfunden und wollte mich unbedingt näher mit dieser Art der Kommunikation auseinandersetzen. Tierkommunikation ist Herzensangelegenheit das war mir sofort klar. Vielleicht war es Schicksal, dass ich auf die wundervolle Pia Mayen, tierkommunikation-lernen und ihre Homepage gestoßen bin. Leider war Pia zu dieser Zeit bereits mit vielen anderen Klienten beschäftigt. Sie empfahl mir die einfühlsame und ebenso warmherzige Rebecca Thanbichler. Sie hat mit dem Tiergespräch, das sie mit Birdy geführt hat, so viel bewegt und ins Rollen gebracht. Ich hatte so einen richtigen „Wow“ -Effekt.

So beeindruckt von all dem, wollte ich es selbst erlernen. Ich möchte mich selbst mit meinen Tieren verbinden können. Aber kann ich das überhaupt? Ja, ich kann es! Mit dem Basiskurs bei Pia fing alles an. In den 8 Wochen erlernte ich, wie man von Tieren Botschaften senden und empfangen kann.

Dieses Gefühl und dieses Wissen mit allem auf der Erde verbunden zu sein, ist unbeschreiblich. Und ich wollte mehr. Richtige Gespräche führen, Probleme und Konflikte lösen, Trauma- Bewältigung selbst in die Hand nehmen, den Menschen und ihre Herzenstiere die Unterstützung und Aufmerksamkeit geben, die wir mit unserer kleinen Birdy erfahren haben.

Ich entschied mich, die 12-monatige Master- Ausbildung für Tierkommunikation bei Pia Mayen zu absolvieren. Und ich kann nur sagen, dass es eine fabelhafte und definitiv richtige Entscheidung war. Jetzt möchte ich mit meinem Wissen, meinen erlernten Fähigkeiten, dich unterstützen! Dich und dein Herzenstier.

Der aktuelle Erfolg von und mit unserem kleinen Terrier- Mädchen war meiner Meinung nach nur möglich durch eine ganzheitliche Behandlung mit der Tierkommunikation, Homöopathie, Hundetraining und auch Verhaltens -Training von uns mit Birdy. Ich bin unendlich dankbar für das Hier und Jetzt, wenn ich an die Anfänge zurückdenke und was wir bis hierhin gemeinsam erreicht haben!

 

Unsere Birdy hat sich zu einer liebevollen kleinen Hündin entwickelt. Gerade mit ihrem Handicap hilft die Tierkommunikation uns auch bei alltäglichen Dingen. Das ein oder andere „Gespräch“ muss auch nochmal geführt werden, aber dafür ist sie ja auch ein „Terrier“ ;-)